Startseite
    sonstiges
    Fabelwesen, Tiere
    Hebräisches
    Prähistorisches
    Germanisches
    Griechisches, Römisches
    Christliches
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Gabi Uhlmann



http://myblog.de/goettinnenbilder

Gratis bloggen bei
myblog.de





Was kommt

Falls ein Neugieriger sich hier verirrt, soll er sich nicht über eine leere Seite wundern.

Das Blog ist erst im Entstehen. Hier werden Bilder einstiger oder heutiger Göttinnen gesammelt und alles, was im entferntesten Sinne damit zusammenhängt.

 

19.8.06 12:29


Maria von Wolfsegg



Geburt Christi
 
Hättest du der Einfalt nicht, wie sollte
Dir geschehn, was jetzt die Nacht erhellt?
Sieh, der Gott, der über Völkern grollte,
macht sich mild und kommt in dir zur Welt.
 
Hast du dir ihn größer vorgestellt?
 
Was ist Größe? Quer durch alle Maße,
die er durchstreicht, geht sein grades Los.
Selbst ein Stern hat keine solche Strasse.
Siehst du, diese Könige sind groß,
 
und sie schleppen dir vor deinen Schoß
 
Schätze, die sie für die größten halten,
und du staunst vielleicht bei dieser Gift - :
aber schau in deines Tuches Falten,
wie er jetzt schon alles übertrifft.
 
Aller Amber, den man weit verschifft,
 
jeder Goldschmuck und das Lustgewürze,
das sich trübend in die Sinne streut:
alles dieses war von rascher Kürze,
und am Ende hat man es bereut.
 
Aber (du wirst sehen): Er erfreut.
 
Reiner Maria Rilke – Das Marienleben

21.8.06 17:20


Kybele, die Muttergöttin

 

Kybele, die Muttergöttin aus Kleinasien. Sie war eine Göttin der Fruchtbarkeit, auch in der Form eines Steines verehrt. Ihr Sohn-Geliebter war Attis, verwandt mit dem symerischen Dumuzzi und mit Adonis. Von hier aus verbreitete sich der Kult der Kybele im östlichen Mittelmeerraum. Die Göttin wurde auch in Form eines Steins verehrt. In 205 v. Chr. hatten die Römer auf Anraten einer sibyllischen Prophezeihung die Kybele nach Rom gebracht – König Attalus gab ihnen einen schwarzen Meteoritenstein als Kybelle.

Die Vermutung liegt nahe, dass der Stein aus dem islamischen Heiligtum Kaaba ebenfalls ein Stein der Kybele war. (Kaaba > Kybele; Saba > Sibylle)  Der Steinkult war im östlichen Mittelmeer kein isloliertes Phänomen. Auch im alten Aphrodite-Heiligtum auf Zypern wurde ein Stein verehrt. Der Omphalos (der Nabel der Welt) von Delphi war ebenfalls ein Stein.

Unten: Kybele und ihr Sohngeliebter Attis, römisches Relief

25.8.06 13:35


Gullweig

Da kam zuerst
Krieg in die Welt,
als Götter Gullweig
mit Geren stießen
und in Heervaters
Halle brannten,
dreimal brannten
die dreimal geborne.
 
Man hieß sie Heid, [Seherin]
Wo ins Haus sie kam,
das weise Weib;
sie wusste Künste:
sie behexte Kluge;
sie behexte Toren;
immer ehrten sie
arge [=zauberische] Frauen.
Den Ger warf Odin
Ins Gegenheer.
Der erste Krieg kam in die Welt;
Es brach der Bordwall
Der Burg der Asen,
es stampften Wannen
streitkühn die Flut.
                                                                                              (Völuspa, 15f., 18)
 
Gullweig – „die Goldreiche“
Sie gehörte zu der alten Götterfamilie der Wanen und sie war zauber- und zukunftskundig. Weil die jüngere, kriegerische Götterfamilie der Asen nach dem Golde der Gullweig trachtete, kam es zum ersten Krieg in die Welt.
25.8.06 13:38





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung